Donnerstag, 17. November 2016

ta ranto

dornig und steinig ist so mancher weg empor

welch moment, so kurz vor der pracht der blüte
innehalten, verweilen, bereiten

erblühen, strahlen, ausstrecken
mit offenen armen empfangen den segen

und zeuge sein und bekennen im moment der gnade
und davor und fürderhin im nun der herrlichkeit
seiner herrlichkeit

im verblassen und erwelken die würde weiter spiegeln
ehrfürchtig, demütig, gewiss

die erde braun und fest die letzte rast für hier

die wohnung beziehen das geschmückte haus
den goldenen gipfel erklimmen
nebst zum Herrn



[bild: pfingsten 2016 
  / text: 16.11.2016]

1 Kommentar:

  1. Ja, dornig und steinig...
    aber dann kommt der goldene Gipfel...

    Danke - man kann die Worte fühlen...sie leben...

    AntwortenLöschen